Freitag, 20. März 2015

Extravagarnza - Steppnähte auf Jeans. Selbst konstruierte Jeans, Teil 2

Ich habe ja schon erwähnt, dass ich eine Schwäche für Nähgarn habe. Beim Stoff mag ich es eher simpel und unifarben, aber bei Garnen bin ich definitiv offen für Experimente. Und mein Plan des Jeans-Nähens gab mir einen guten Grund, endlich mal verschiedene Garnstärken zu testen.

Üblicherweise verwende ich Nähgarn von Alterfil. Das hat zwei Gründe: zum einen werden die Garne in meiner Heimatstadt produziert, zum anderen sind die Garne auch wirklich gut (nein, das ist kein bezahlter Werbebeitrag). Ich hatte mir schon vor einer Weile eine Farbkarte von Alterfil geholt, da für Jeans neben der Farbe aber auch die Garnstärke passen muss, habe ich mir kurzerhand einmal 6 der 7 produzierten Garnstärken von Alterfil S ("AS") bestellt und herumprobiert.

Als ich das Päckchen mit den Garnen bekam, fand ich schon die verschiedenen Garnrollen faszinierend. Die Garne der Stärken 120/100/80 sehen auf den ersten Blick gar nicht so unterschiedlich aus, wenn man die Rollen nebeneinander stellt, kann man anhand des Durchmessers der Garnwickel aber gut die Stärkenunterschiede erkennen:

Garnstärken v.l.n.r.: 120 / 100 / 80; jeweils 1000 m

Es gilt: je höher die Nummer, desto feiner das Garn. Üblicherweise nähe ich mit Alterfil S120, der weit verbreitete Gütermann-Allesnäher ist vergleichbar mit der Garnstärke von Alterfil S100 (meine subjektive Meinung beim Nebeneinanderlegen der Fäden; obwohl der Allesnäher bezogen auf das Garngewicht zwischen AS120 und AS100 liegt, wirkt Gütermann minimal dicker als AS100 - vielleicht aufgrund unterschiedlicher Verzwirntechnik? Noch mehr verwirrendes zu Garnstärken gibt's übrigens auf dieser Seite von Coats).

Aber ich suche ja Garn zum Jeans absteppen, da muss das Garn schon dicker sein (für die Nähte nehme ich AS120, da bin ich nicht so wählerisch). Hier zum Vergleich also ein Garnwickel mit AS25 Garnstärke. Beide Garnrollen haben praktisch den gleichen Durchmesser, aber auf der linken Garnrolle sind 700 m weniger Garn als auf der rechten:

Links 300 m AS 25, rechts 1000 m AS 120

Soviel zur Einführung. Getestet habe ich dann: Gütermann Allesnäher mit Dreifachstich (im Foto braun), AS 120 mit Dreifachstich (pink), AS 80 mit Dreifachstich (orange), AS35 (ganz rechts) und AS25 (2. von rechts). Der Dreifachstich wird gelegentlich als Alternative vorgeschlagen, wenn man zum Absteppen kein besonderes Garn verwenden möchte - mich hat er allerdings nur begrenzt überzeugt (die Variante mit AS120 geht noch, die Variante mit AS80 und Gütermann Allesnäher finde ich schon zu dick).

Links die Originalsaumnaht der Kaufjeans, daneben Nähte in verschiedenen Garnstärken zum Vergleich.

Ich habe die verschiedenen Nähte einfach mit der Kaufjeans-Saumnaht (im Bild ganz links) verglichen und mein Favorit war letztendlich AS35. AS25 sieht als "Einzelstich" auch gut aus, aber zu Nahtbeginn und -ende näht man ja gern mal vor und zurück, und da wurde mir die Naht mit AS25 zu dick. Die Stärke von AS35 ist in etwa vergleichbar mit dem Zierstichfaden von Gütermann.

Dann habe ich mir die Farbkarte geschnappt und nach Vergleich mit der eben schon erwähnten Kaufjeans die Garnfarben 06552 und 06543 gewählt. Also, ganz ehrlich: die Farben sind nicht hübsch. Klamotten in diesem Farbton würde ich nie tragen. Aber auf Jeans - perfekt!

Gewähltes Garn an der finalen Jeans

Ich habe den Großteil der Absteppungen mit dem Farbton 06543 gemacht, an den Gesäßtaschen und bei der Innenbeinnaht aber mit zwei Farben gearbeitet. Das habe ich mir auch von der Kaufjeans abgeschaut und es ist ein wirklich hübsches Detail, was die Jeans insgesamt noch etwas "professioneller" erscheinen lässt.

Soviel erstmal dazu. Jetzt geh' ich meine Jeans säumen, und morgen gibt's dann hoffentlich Tragefotos und den restlichen Bericht zu meinem ersten Jeansversuch.

Liebe Grüße,
Frau Lotterfix


Kommentare:

  1. Das ist höchst interessant! Habe ich doch zum Trenchcoat nähen gütermann zierstich / knopflochgarn zum absterben gewählt in Ermangelung einer Alternative.
    Nun ist es so : es geht schon zu nähen, aber nur als Oberfaden werden die Stiche sauber.
    Nehmen ich diesen Fäden auch in die Unterfadenspule siehts echt Mau aus. Und selbst nur wenn er oben drin ist kann ich im Schneckentempo nähen.
    Geht das bei dir reibungslos, dieses starke Garn in deiner Maschine ?

    Liebe grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gute Frage! Also, ich hatte bei der Jeans das dicke Garn nur als Oberfaden und im Unterfaden das dünne Garn (in Hosenfarbe), da man bei Jeans die Innenseite praktisch nicht sieht. Damit das gut wurde, musste ich die Oberfadenspannung sehr locker einstellen. Die Innenseite ist ok, aber würde keine Preise gewinnen :-)

      Ich habe aber eben nochmal getestet, wie sich der dicke Faden als Unterfaden verhält. Damit der Stich gut/ausgewogen wird, musste ich die Oberfadenspannung ganz hoch drehen, dann sah der Stich aber auf beiden Seiten gut aus. Eventuell spielt auch die Stichlänge eine Rolle: ich habe als Stichlänge an meiner Maschine 3.8 eingestellt, das ist etwas länger als der normale "Nähstich".

      Man könnte für den "perfekten Stich" im Unterfaden vielleicht ein Garn wählen, was "mitteldick" ist, also ein AS50 oder AS80. Trenchcoat steht auch noch auf meiner To-Sew-Liste, dann werde ich das mal näher testen - bis ich zu dem Punkt auf der Lsite komme, wird's aber wohl noch etwas dauern :-)

      Löschen
  2. Danke für den Vergleich!
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  3. Das ist sehr interessant- vielen Dank für den direkten Vergleich.
    Du bist das richtig professionell angegangen, Respekt.
    Gerade deine Beobachtung mit den verschiedenen Gelbtönen finde ich interessant.
    Und ist das bei allen Marken so? ( Ich habe keine Jeans und mein Mann nur eine Sorte...)
    Hast du eine gute Quelle wo man derart subtile Farbabstufungen kaufen kann?

    Ich brauche das dicke Garn vor allem für das Steppen von Leder, da reißt ein dünner Faden oft schon beim Nähen. Bei meiner normalen Pfaff 260 habe ich deshalb auch recht viel rumprobiert um ein gutes Ergebnis zu bekommen, gerade weil ich wegen der Haltbarkeit der Nähte auch einen dickeren Unterfaden wollte. Stellas Probleme kann ich deshalb gut nachvollziehen. Schlussends habe ich die Spannung meiner Zweitspulenkapsel so eingestellt, dass es einigermaßen ging. Aber so richtig sauber wurde es nur bis zu einer bestimmten Dicke des Stoffes.
    Und man glaubt nicht, wie schnell der Unterfaden bei 25er-Faden leer ist. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, gelegentlich neige ich zu Perfektionismus - mit der sogenannten "80/20"-Regel konnte ich nie viel anfangen :-)

      Die Alterfil-Garne haben mit 460 Farben in Stärke 35 schon eine recht gut Auswahl, bei Stärke 25 sind es immerhin noch 220 verschiedene Farben. Wobei ein Schwerpunkt der Farben bei Braun-, Grau- und Blautönen liegt - wird wahrscheinlich in der Industrie häufiger vernäht?

      Ich habe ja erst kürzlich mit dem Lederschläppchennähen für meine Kinder angefangen, und da macht das dicke Garn auch eine gute Figur, stimmt. Und jetzt wo Du's sagst - ja, die Unterfadenspule war tatsächlich recht schnell leer!

      Löschen
    2. Achso, zur Quelle: ich bestelle immer bei Alterfil direkt im Netz. Und zu den Jeans: ich habe mehrfarbige Steppnähte schon bei verschiedenen Marken gesehen, ja, die Farbunterschiede sind aber teilweise sehr gering - man muss also nah ran gehen,um sie zu erkennen. Und obwohl ich beim Einkaufen mittlerweile meinen Mitmenschen immer auf den Hintern starre, um schöne Ziersteppmuster zu finden - sooo nah gehe ich dann doch nicht ran.

      Löschen